S-MAX







Montage einer AHK.

Fahrzeug: Ford S-Max Titanium 2,0i
AHK: Oris/Bosal mit abnehmbarem vollautomatischem Kugelkopf
E-Satz: Jäger Fahrzeugspezifisch inkl. Modul zur vollen Integration in den CAN-Bus

Da im Netz kaum bebilderte Montageanleitungen (Einbauanleitungen) für einen S-max bzw. Galaxy III existieren, habe ich kurzer Hand eine eigene EBA mit den Details erstellt, die mir bei den Herstelleranleitungen oftmals fehlen.
Und wie so oft die Frage -> Kann man das eigentlich wirklich selbst machen? --> JA, man kann! Da keinerlei Blecharbeiten/Bohrungen notwendig sind, ist es wirklich kein zu großes Problem; ein wenig Geschick und Werkzeug vorausgesetzt! Dauer ca. 3 Stunden.

Dauer: ~ 3 Stunden
TÜV-Abnahme: Nicht erforderlich, sofern eine Hersteller ABE vorhanden ist.
Programmierung Ford: Durch das Trailermodul von Jäger ist die AHK sofort Betriebsbereit, einzig die PDC wird bei eingestecktem Anhänger nicht automatisch deaktiviert - Wer diese nicht manuell ausschalten möchte, kann das bei Ford in der Fahrzeugelektronik aktivieren lassen.


Hier die Dokumentation als PDF-Datei:

(Klick auf das Bild)




Einbau Travelpilot EX.

Hier ein paar kurze Informationen zur  Umrüstung des Ford Audio Systems CD 6000 auf ein Ford Blaupunkt Travelpilot EX.
  • es passt ohne neue "ovale" Blende in den vorhanden 2DIN-Schacht
  • kann MP3-Dateien wiedergeben
  • bessere Übersicht dank großem Display
  • Navigationsmöglichkeit in Form von Pfeilnavigation mit Sprachausgabe
Die Navigation war eher zweitrangig, nur wenn das Gerät die Möglichkeit bietet, so sollte diese auch genutzt werden und dazu muss natürlich zwingend eine GPS-Antenne verbaut werden - Genau da liegt der Haken: Es besteht die Möglich die original Dachantenne nachzurüsten, was aus meiner Sicht zu kostenintensiv ist, plus die Thematik, dass ich nicht gerne am Dach rumbohre! Die zweite Möglichkeit ist die Verlegung einer internen GPS-Antenne. Bei der internen Verlegung wird vielfach behauptet, die Antenne müsse im Sichtbereich liegen und etwaige IR-Protect-Windschutzscheiben bzw. Heizdrähte würden die Signale auch abschirmen - Ich kann sagen, all das trifft NICHT zu! Ich habe die Antenne innerhalb des Armaturenbretts verbaut, hinter eine IR-Protect-Scheibe mit integrierter Frontscheibenheizung -> Und es funktioniert einwandfrei!

Das Vorgehen ist eigentlich recht einfach:
  • Zuerst das alte Radio mit dem entsprechenden Ausziehwerkzeug demontieren
  • anschließend mit einem Kabeldurchzieher (stabiler Draht geht auch) vom Radioschacht nach rechts oben "durchhangeln"
  • mit der Durchziehhilfe die GPS-Antenne von oben rechts nach unten in den Radioschacht durchziehen
  • Alle Stecker montieren inkl. des neuen FAKRA-GPS-Stecker
  • Radio einschalten, Keycode eingeben -> Fertig!

Ich habe bei der Gelegenheit gleich das "halbe" Cockpit zerlegt, um in das obere Ablagefach und hinten in der Mittelkonsole eine 12V USB-Stromversorgung zu installieren. Somit kann zukünftig ein mobiles Navi im Ablagefach installiert werden (Ohne Kabelwirrwarr!) und hinten haben die Kids nun eine vernünftige Stromversorgung für Nintendo, Ipod & Co.

Verlegen der GPS-Antenne; am besten mit einem starren Draht vom Radioschacht nach rechts oben durchtasten und dann das Kabel durchziehen.  GPS-Antenne untergebracht mit Kabel.
Demontage der Zier-/Mittelblende: Zuerst rechts aushebeln
und dann nach links
vorsichtig vorarbeiten
Abschließend alle Schrauben gelöst und alle Blenden demontiert; Die Blende um Schalthebel und Handbremse ist nur gesteckt und kann problemlos abgezogen. Die Radioblende ist oben und unten mit je 2 Torx-Schrauben befestigt. Nur so kommt man ordentlich an die 12V des Zigarettenanzünders Das fertig eingebaute TP EX Verlegung des Stromkabels: Neues Kabel vom Radioschacht gleichzeitig mit der GPS-Antenne ins rechte Fach gezogen und von da..... ...mit dem Kabeldurchzieher in das Mittelfach.
Hier wird ein 12V Mini USB-Adapter verbaut.


Einbau Travelpilot FX.

Umrüstung auf das Travelpilot FX - Vorteil: Farbdisplay, eine modernere Navigation und vor allem es harmoniert zu 100% mit den verbauten Komponenten, also der Sprachsteuerung und der Bluetooth-Freisprechanlage.

Das neue FX. 
Altes EX ausgebaut. Zierleiste lösen und
alle 6 Schrauben ent-
fernen.
Rückseite der Blende,
hier die 4 Schrauben
lösen und die Klima-
bedienung an die neue
Blende schrauben.

Neues Navi in den 
offenen Schacht ein-
schieben und danach
die Blende verschrau-
ben.
  UND fertig!

Details Travelpilot FX.


Straßenkarte & Menü
Straßenkarte
Straßenkarte Straßenkarte Adresseingabe
Radio/RDS
Senderübersicht
MP3-Liste
MP3-Detail
Einstellung Klang


Umrüstung Travelpilot NX / SD Navi Plus.

Im folgenden wird der Umbau auf das große Navigationssystem mit Touchscreendisplay gezeigt. Bis Ende 2010 handelte es sich um das Travelpilot NX mit DVD-Laufwerk für das Navigationsmaterial und ab Ende 2010 wurde das Travelpilot NX durch das SD-Navi bzw. SD-Navi-Plus (inkl. RFK) ersetzt - bei diesem Gerät wurde das DVD-LW durch einen SD-Leser ersetzt, die Geschwindigkeit wurde optimiert und ein Menüanpassung wurde vorgenommen (Hintergrund = Anthrazit). Beide Geräte sind von der Bauform identisch. Eine Nachrüstung mit diesem Gerätetyp ist deutlich aufwändiger, da ein neuer Einbaukäfig nötig ist und sofern die integrierte Sprachsteuerung genutzt werden soll, muss einiges an der Verkabelung angepasst werden.
Da Ford beim S-Max/Galaxy/Mondeo grundsätzlich schwarze Geräte verbaut und diese m.E. überhaupt nicht in die MiKo integriert wirken, wurde die gesamte Frontblende kurzer Hand im passenden Farbton lackiert. Dazu wurde gleich ein zweites Projekt aus der Taufe gehoben: Die Anpassung eins Kuga SD-Navi-Plus auf die Bauform des S-Max SD-Navi-Plus. Hierzu wurde das Gerät eines Kuga genommen, zerlegt und die Frontblende von einem defekten Travelpilot NX eines S-Max montiert. Womit dann auch bewiesen wäre, dass es technisch möglich ist, die Geräte der Plattform in der Plattform des Mondeo (Mondeo MK IV/S-Max/Galaxy MKIII) zu integrieren. Allerdings ist dies nur bis KW 36/2008 möglich, denn ab da wurde die Beleuchtungssteuerung der Mondeo-Plattform auf nur CAN-BUS umgestellt, wodurch es beim Einsatz von Focus-Geräten zu einem Fehlverhalten der Gerätebeleuchtung kommt - hier müsste ansonsten eine Anpassung im Quadlock-Stecker im Teil A auf PIN 14 vorgenommen werden -> Auflegung eines geschalteten Licht+ Signals (z.B. vom Zig.-Anzüner)

Travelpilot NX
SD Navi Plus (Kuga)
Rückseite (Beige = RFK)
Planung & Kabelbaum-
analyse
Anpassung Kabelbaum
Alter Einbaukäfig
Demontierter Käfig
Anpassung Block B im
Quadlock-Stecker
Neu eingesetzte Kabel
(Basis für die Sprach-
steuerung)
Erster Test mit normalem
Travelpilot NX
Zweite Variante:
SD Navi Plus - gut zu
erkennen die neue Optik
in Anthrazit
Zerlegen des NX, um
die Frontblende zu
lackieren.
Detailansicht der
Bedienelemente
Teilzerlegte Frontblende
mehrstufiges Nass-Schleifen
mit extrem feiner Körnung.
Fertig zum lackieren.

Fertiges Ergebnis.
Schwarzer Rahmen...
nun ebenfalls passend
lackiert
Am Ende des Projektes sieht
die Mittelkonsole nun so aus -
Ein Unikat, was es so wohl kein
zweites Mal geben dürfte ;o)
 


Umrüstung Sound & Connect.

Mit dem Travelpilot FX, NX, SD-Navi-Plus & Sony Audio-System bietet sich die Möglichkeit, das neue "Sound & Connect System" von Ford zu verbauen, welches die Möglichkeit erschließt, Musik vom USB-Stick, einem Ipod oder auch einem Iphone abzuspielen. Die Steuerung erfolgt über das Radio und die Lenkradtasten. Eine Hürde bei Fahrzeugen vor Mitte 2008 ist allerdings, dass der alte Kabelbaum nicht kompatibel ist mit dem neuen System! Während beim alten System die AUX-Leitung direkt zum Radio geht, muss bei dem neuen Modul die gesamte Audio-Kommunikation direkt über das S & C Modul laufen. Dazu muss die alte AUX-Leitung zum Modul geleitet werden und vom Modul muss nun eine neue Audio-Leitung auf den alten AUX-Port gelegt werden.
Um Störgeräusche zu vermeiden, wird ein NF-Filter dazwischen geschaltet. Würde man diese Ergänzung nicht durchführen, wird zwar das Modul erkannt, ebenso der Ipod bzw. USB-Stick, aber es gibt keinen Ton - Davon betroffen ist auch die Freisprechanlage: Der Gesprächsteilnehmer hört einen, man selbst das Gegenüber aber nicht! Diese Problematik betrifft im allgemeinen Ford-Fahrzeuge aller Gruppen, die ein herkömliches Blutoothsystem verbaut hatten und vor Mitte 2008 gebaut wurden.
Dieses System wurde mittlerweile erfolgreich in folgenden Fahrzeugen verbaut: Ford S-Max / Ford Galaxy / Ford Mondeo / Ford Focus
Abhängig vom Erfolg ist allerdings auch das Zusammenspiel mit den entsprechenden Audioanlagen: Ford Sony Audiosystem / Ford Travelpilot FX / Ford Travelpilot NX - eine Kombination mit dem CD6000 und dem alten Denso-Navi ist nicht möglich!

Das neue Bluetooth-Modul.
Nun mit USB-Eingang!
Nun mal zur Überlegeung,
was an der neuen Welt und
der alten Welt unterschiedlich
ist - Der Plan!
Der daraus resultierende
Kabelbaum, als Ergänzung
zum alten "Standard".
Entnahme des Steckers,
der zum Modul geht...
...die einzelnen Stecker
und die entnommenen
überflüssigen Kabel!
Neuen Kabelbaum in die
entsprechenden Positionen
einbringen
Nun noch die neuen Audio-
Leitungen mit dem alten AUX-
Eingang verbinden...
....mal aus der Nähe ein Blick
auf die Lösung mit den
Schnellverbindern.
Fertiger Stcker, der nun
wieder in das Modul ge-
schoben wird.
Ein Blick auf das gesamte
Paket: Neues Modul & neuer
Kabelbaum!
Nun noch die USB-Buchse
in das Handschuhfach
verbauen...
...von innen - besser als das
original, da nicht so weit unten
angebracht, daher stört es im
Handschuhfach auch nicht...
...wenn ein USB-Stick ange-
stöpselt ist.
Im eingebauten Zustand.
By the way - gleich eine
vernünftige Lampe ins HSF
eingebaut, damit man im
dunkeln endlich etwas sieht:
26 Hi-Power SMD-LED
Sockel G4 modifiziert auf
W5W-Sockel!


Einbau Multimedia Kopfstützen.

Einbau eines Multimedia-Systems für die Fondpassagiere. Umgesetzt wurde das Ganze mit 9" TFT's inkl. jeweils eigenem DVD-Laufwerk. Zudem ist eine Wiedergabe von SD-Cards, als auch von USB-Sticks möglich. Eine einzelne Betrachtung ist genauso möglich, wie das gemeinsame anschauen von Filmen.
Beide Systeme haben eine integrierte 32 Bit Spielekonsole, welche via Infrarot-Gamecontroller gesteuert werden - natürlich ist auch eine 2-Player-Lösung möglich.

Die alte Ansicht.
Kopstütze abziehen und
unten an der Rückenlehne
den bezug aushaken.
Die neuen Kabel können
problemlos von oben
eingeführt werden....

und von unten abgegriffen
werden; alle Verbindungen
werden hinter dem Bezug
untergebracht.
Kopstütze einrasten.
Die 12V Verkabelung wird
am besten in der Mittelkonsole
abgegriffen.
Alle Audio-/Video Ver-
bindungen wurden in das
Fach der Mittelkonsole
verlegt...
und sind so jederzeit und
ohne Probleme erreichbar.
Fertige Kopfstütze.
Im geöffneten Zustand.


Ansicht im laufenden Betrieb.
Ansicht im gechlossenen
Zustand.
Sämtliches Zubehör wird via
Infrarot mit den Kopfstützen
verbunden




Einbau einer USB-Stromversorgung.


Der USB Miniadapter

Der USB Miniadapter:
12V auf 5V & 1200 mA
Geöffnet und Originalkontakte entfernt. Neues Kabel direkt an die Platine gelötet. Anschließend wieder zusammengebaut und versiegelt.
Fertig


Einbau im Mitteltunnel      

Löcher mit Dremel gefräst. Verkabelung geht wie oben beschrieben zum Zigarettenanzünder 
(Hier noch provisorisch verkabelt! Eine abschließende ordentliche Verlegung und sichere Verbindung sollte selbstverständlich sein.)
Im fertig eingebauten Zustand.
Die Adapter werden über die Fahrzeugelektronik nach ca. 30 min. ausgeschaltet, somit ist ein entladen der Batterie nicht möglich!




Einbau ins Mittelfach

                      
Dient als Ladequelle für Handys,
bzw. für ein mobiles Navi.


Einbau mobiles Navigationsgerät.

Als zusätzliche Lösung sollte ein mobiles Navi Einzug in das Fahrzeug halten, da die Festeinbauten einen deutlich geringeren Funktionsumfang mit sich bringen. Einziges Manko ist jedoch der "Saugnapf" an der Scheibe, was unschön aussieht, immer im Weg ist und außerdem nicht schnell aus dem Sichtfeld zu schaffen ist. Die Lösung ist an und für sich das mittlere Ablagefach, nur wie integriert man das Navi dort und wie fixiert man es am besten - Hier mal meine Lösung als Anregung:

Handling im Fahrzeug

                                  
Fertiger Navihalter!             Deckel geschlossen            Deckel geöffnet mit              Deckel geöffnet mit             Endposition: Deckel
                                                                                             eingeklapptem Navi             ausgeklapptem Navi           bei ausgeklapptem
                                                                                                                                                                                           Navi geschlossen


              
Blick von hinten                    Als Stromversorgung dient der vorab einge-           
                                               baute USB-Ladeadapter.


Bau und Funktion der Grundplatte

                                   
Ausgesägte Grund-             Seitenansicht - die Winkel sind nötig, damit             Im lackierten Zustand          Mit montiertem Richter-
platte
mit aufgenieteten      damit der Deckel des Ablagefachs im ausge-                                                        Adapter zur Aufnahme
Scharnieren                         klappten zustand geschlossen werden kann
                                                            des Navis


Technische Daten der Grundplatte

Hier folgt in Kürze (Auf Grund vielfacher Anfragen!) eine PDF-Datei mit den genauen Maßen der Grundplatte.
Dann heißt es nur noch Ausdrucken, auf Metall übernehmen und schon kann der Nachbau losgehen...

Es ist vollbracht! Die Schablone ist fertig!
Auf das Bild klicken und die PDF-Datei ausdrucken, dann 1:1 übernehmen und ran an die Säge - Viel Erfolg!


Trägerplatte_Navi




Tempomat nachrüsten.

Es besteht beim S-Max die Möglichkeit, ebenso wie beim Mondeo MK4 und dem Galaxy MK3, auf einfachste Weise einen Tempomaten nachzurüsten.
Da innerhalb des Lenkstocks alle benötigten Kabel & Kontakte liegen, bedarf es nur der Nachrüstung der entspechenden Lenkrad-Fernbedienung und einer anschließenden Freischaltung des Tempomaten beim FFH.
Leider bieten die wenigsten Fordhändler eine solche Umrüstung an und sperren sich daher auch bei der Freischaltung - Es ist aber generell überhaupt kein Thema und in wenigen "Minuten" vollbracht.
Hinweis: Arbeiten am Lenkrad sind immer mit Montagearbeiten am Airbag verbunden, diese sollten nur von fachkundigen Personen, idealer Weise einer Werkstatt, durchgeführt werden - Alle dennoch vorgenommen Arbeiten am Lenkrad geschehen auf eigene Verantwortung !

Die neue Tasteneinheit
der Lankrad-FB
Wichtig ist, dass es sich um ein komplettset, inkl.
Kabelbaum handelt - den Kabelbaum gibt es in DE nicht einzeln zu kaufen!
Step 1: Batterie abklemmen! Den Airbag mittels der rückseitigen Klammern ausklinken.
Step 2: Den Airbag vorsichtig nach vorne ziehen
Step 3: Wichtig - nur die Stecker der Hupe entfernen, nicht den mittleren Airbag-
Stecker
....hier der zweite Stecker der Hupe. Dann den Airbag nach hinten bei Seite legen!

Step 4: Nun alle Schrauben der Lenkradfernbedienung lösen - je Seite zwei hinten...
....und eine vorne
Step 5: Den Stecker der Lenkrad-FB ziehen und die alte Lenkrad-FB entnehmen.
Step 6: Die neue Lenkrad-FB ebenso einsetzen und verschrauben...
...Stecker einstecken und Kabelbaum verlegen - anschließend Airbag wieder einrasten
Blick auf das neue Lenkrad!


Montage eines neuen Endrohrs.

So - es wurde Zeit, das fürchterliche Endrohr zu beseitigen....
Der Vorteil dieser Variante ist, dass alles ziemlich "stimmig" aussieht und vor allem nicht zu Überdimmensioniert.
Um nicht einen schrecklichen Ausschnitt in der Stoßstange zu haben, wurde die original Kunststoffblende des S-Max mit dem 2,5T Motor verwendet.

- Die Blende gibt es bei Ford unter der Bestell-Nr.  1476685 (Nummer für die linke Blende)
- Das Endrohr kommt von FK Automotive und ist ein universal Anschweißendrohr (natürlich mit ABE!).
  Maße: oval 119x81 mm, Länge 300 mm, Anschluss 58 mm.
- Zusätzlich wird noch eine Auspuffrohrschelle ca. 60 mm benötigt

Der untere Teil der Stoßstange wurde demontiert - Vorteil: Man sieht alles, hat Platz zur Bearbeitung mit dem Dremel und auch das Absägen des Endrohrs geht wesentlich einfacher!

Der Ausschnitt für die Blende ist in der Stoßstange markiert, man kann diese daher sehr genau bearbeiten.

Die Kunststoffblende wurde nicht verklebt, sondern eingesteckt und von hinten mit der Stoßstange verschmolzen, dadurch kein warten auf trocknen des Klebers und sitzt dauerhaft "Bombenfest".

Das Endrohr wurde auf die passende Länge abgesägt und dann 4 x eingeschnitten, dadurch ist eine Montage mit der Auspuffschelle  möglich  und das anschweißen entfällt!
Beim Benziner ist das Serien-Endrohr ein wenig dünner als z.B. beim Diesel - daher empfiehlt es sich, zwischen altem Endrohr und neuem Endrohr eine art Distanzstück zu schieben, dann das neue Endrohr überschieben und mit der Auspuffschelle festziehen. Macht man es ohne "Distanzstück", kann es sein, dass die Blende wackelt; ist aber abhängig von der verwendeten Auspuffschelle und wie weit das neue Endrohr eingeschlitzt wurde


Auspuff Auspuff Auspuff Auspuff Auspuff Auspuff
Altes Endrohr abgesägt
Neues Endrohr 4fach
angeflext
Markierungen für
die Kunsstoffblende
des 2,5 T
Mit dem Dremel
ausgefräst
Blende angepasst
Blende nicht geklebt,
sondern verschweißt
Auspuff Auspuff Auspuff Auspuff Auspuff Auspuff
Neue Blende
Im montierten Zustand
Mit neuem Endrohr
Fertig
Fertig
Zum Vergleich, der alte
Anblick




Suchbgriffe: Helgo , Helgo Holtmannspötter



Helgo Meyer
www.meyerpower.de